Ich habe für mich den Maschendrahtzaun als Material entdeckt.
Er schafft es meine Vorlieben des schnellen konzipieren, die räumlich-graphische Umsetzung und die
Möglichkeit der Realisierung von großen Objekten bei geringen Gewicht in sich zu vereinen.
Mit ihm setzte ich mich forschend, reflektierend, humorvoll, nachdenklich und manchmal anstrengend auseinander.
Durch Umhüllen, Befüllen und Ergänzen mit anderen Gegenständen oder Materialien
entstehen kleine leicht transportable Plastiken bis raumgreifende Installationen.

.

.

.

.